Eine Reihe kleiner Tricks, um schöne Rosen länger zu haben.

 

Rosen sind sehr beliebte Pflanzen, aus diesem Grund ist es üblich, sie sowohl zu Hause als auch auf Balkonen in Töpfen zu züchten, um die wunderbaren Blüten zu genießen, die sie hervorbringt.

Damit sie länger blühen und nicht schnell verwelken, gibt es kleine Tricks.

Mal sehen, welche das sind.

  1. Topf: Der Behälter, in dem sich die Pflanze befindet, spielt eine grundlegende Rolle bei ihrer Entwicklung, daher muss ein idealer ausgewählt werden. Das ideale Material ist Terrakotta, wobei die Größe von der Pflanze abhängt. Wichtig ist, dass die Wurzeln den nötigen Platz haben, um sich ungehindert auszudehnen.
  2. Boden: Um stehendes Wasser zu vermeiden, ist es für Rosen ratsam, einen Boden mit einer entwässernden Komponente zu wählen.
  3. Licht: Rosen brauchen zum Wachsen eine gute Sonneneinstrahlung, daher sollten sie an einem hellen Ort, aber dennoch vor Frost geschützt stehen.
  4. Wasser: Was die Bewässerung betrifft, so müssen diese häufig, aber nicht übermäßig sein. Gib Wasser, wenn du merkst, dass die Erde austrocknet, aber vermeide es, die Blätter zu benetzen.
  5. Beschneiden: Um eine längere Blüte zu erreichen, ist es ratsam, alte oder ungesunde Zweige wegzuschneiden. Diese Operation sollte idealerweise am Ende des Winters durchgeführt werden.